Missionsschwestern vom heiligen Namen Mariens

Wir laden Sie herzlich ein
… zu unseren regelmäßigen Gottesdiensten:

Sonn- und Feiertags 06.30 Uhr Laudes,    07.30 Uhr Heilige Messe,    18.00 Uhr Vesper
Werktags                  06.30 Uhr Laudes,    07.00 Uhr Heilige Messe,    18.00 Uhr Vesper
Herz-Jesu-Freitag     16.30 - 18.00 Uhr  Eucharistische Anbetung, anschließend Vesper
Samstags                  16.30 Uhr   Gelegenheit zum Empfang des Bußsakramentes in der Gutskapelle 



20. Januar 2018  -  Feier der Professjubiläen in Maringá 

Mit einem festlichen Gottesdienst und dem anschließenden gemeinsamen Frühstück im Exerzitienhaus Rainha da Paz wurde heute das diesjährige Professjubiläum folgender Schwestern der Provinz Maria Missionária gefeiert: Schw. Júlia Maria, die in diesen Wochen das 25jährige Professjubiläum begeht und Schw. M. Fabia, Schw. M. Rosa, Schw. M. Lucila und Schw. Maria de Lourdes, die auf 50 Professjahre zurückblicken. 
Allen Schwestern gratulieren wir zu ihrem Festtag und wünschen weiterhin Gottes reichen Segen.



18. – 25. Januar 2018 - Gebetswoche um die Einheit der Christen

Herr, du sammelst dein Volk aus aller Welt Enden.
Du willst, dass sie alle ein seien, die du erwählt hast zur Gemeinde deines Sohnes.
Erwecke in unseren Herzen, Herr, ein brennendes Verlangen nach der Gemein-schaft des Glaubens, der Liebe und der Hoffnung.
Lass deine ganze Christenheit vereinigt werden.
Zerbricht die Mauern, die uns trennen, und wehre allen, die Unfrieden stiften.
Herr, wir bitten dich: Es komme der Tag, da eine Herde und ein Hirt ist.
Herr, es komme dein Reich. Amen.

(aus dem Gebetsheft unserer Ordensgemeinschaft)




18. Januar 2018  -  Goldenes Professjubiläum in Brasilien


Drei Schwestern unserer brasilianischen Provinz begehen am 18. Januar ihr 50jähriges Professjubiläum. Wir gratulieren von Herzen Schw. M. Rosa, die auch viele Jahre in Deutschland gelebt und gewirkt hat, Schw. M. Lucila und Schw. Maria de Lourdes.
Wir gratulieren unseren Mitschwestern zu ihrem Goldenen Professjubiläum und wünschen ihnen einen frohen Festtag und Gottes Segen für ihren weiteren Lebens- und Berufungsweg in unserer Kongregation.
 

 



2. Januar 2018  -  Besuch aus Wallenhorst

20 Schwestern aus unserem St. Josefshaus in Wallenhorst haben sich heute auf den Weg gemacht, um einige Krippen anzuschauen. Zunächst ging es in die Christus König Kirche nach Osnabrück-Haste, wo die Schwestern an der neuen Gedenkstätte auch der Lübecker Kapläne gedachten, dann ins Mutterhaus und in die verschiedenen Kapellen. Natürlich wurde auch viel gesungen und bei Kaffee & Weihnachtsgebäck ausgetauscht. 



1. Januar 2018  -  Hochfest der Gottesmutter Maria

Barmherziger Gott, durch die Geburt deines Sohnes aus der Jungfrau Maria 
hast du der Menschheit das ewige Heil geschenkt. 
Lass uns auch im neuen Jahr immer und überall die Fürbitte der gnadenvollen Mutter erfahren, die uns den Urheber des Lebens geboren hat, Jesus Christus.
(aus der Tagesliturgie)

Wir wünschen allen Mitschwestern in Deutschland, Brasilien, Schweden und Paraguay, den Mitgliedern unserer Weggemeinschaft in Deutschland und den Laienmissionaren in Brasilien und Paraguay, unseren Angehörigen, Freunden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und allen Gästen unserer Homepage ein gesegnetes und friedvolles Jahr 2018!



28. Dezember 2017 - Neujahrsvorbereitungen

Es gibt auch gute Gewohnheiten und schöne Traditionen. Dazu gehört das Backen knuspriger Neujahrshörnchen! Unsere Schwestern im St. Josefshaus, Wallenhorst, haben eine Teeküche mit Freude und Eifer wieder in eine Backstube verwandelt. Die Mitschwestern werden sich freuen!




25. Dezember 2017  -  Hochfest der Geburt des Herrn

Wir wünschen den Besucherinnen und Besuchern unserer Homepage und ihren Familien, unseren Mitschwestern in Deutschland, Schweden, Brasilien und Paraguay, unseren Angehörigen und Freunden, den Mitgliedern unserer Weggemeinschaft und all allen, die uns verbunden sind,  ein frohmachendes, gesegnetes Weihnachtsfest.

         
        
Weihnachten 


         sei dir ein Fest der Freude
         und zeige dir neu,
         was Gott uns schenkt
         an Gaben und Freude,
         an Liebe und Glück.

         Karl Rahner




23. Dezember 2017 - Christkönigsschwestern in Litauen feiern Jubiläum

Seit 60 Jahren besteht die Ordensgemeinschaft der Christkönigsschwestern in Litauen. Das wurde vor kurzem gebührend gefeiert.
Gäste bei der Feier waren im Exerzitienhaus Trinapolis dem Erzbischof, dem Bischof und dem Rektor des Priesterseminars in Vilnius auch Studenten, Priester, Verwandte und Freunde.
Seit fast 20 Jahren sind wir den Schwestern verbunden. In besonders guter Erinnerung sind die gegenseitigen Besuche und das persönliche Kennenlernen.
Wir gratulieren Schwester Zita und allen Schwestern der Kongregation und wünschen ihnen und allen, die ihnen anvertraut sind, Gottes Segen und bald ein frohes Weihnachtsfest.




22. Dezember 2017  -  Landpartie - Im Norden unterwegs

"Weihnachtslandpartie - Festliches Osnabrücker Land", heißt es dieses Mal in der Sendereihe "Landpartie" des NDR. Heute gibt es Sehenswertes aus Osnabrück und seiner Umgebung zu sehen. Als Kloster am Rande der Stadt fehlt auch unser Mutterhaus Kloster Nette nicht. (Foto: NDR.de/fernsehen)

Sendetermine in NDR Fernsehen:
Freitag, 22. Dezember 2017, 20:15 bis 21:45 Uhr  
Montag, 25. Dezember 2017, 02:25 bis 03:55 Uhr
Montag, 25. Dezember 2017, 08:45 bis 10:15 Uhr




20. Dezember 2017   -  Nachtgebet mit spirituellen Impulsen zum Advent

In dieser Adventszeit laden wir dazu ein, sich gemeinsam mit unserer Schwesterngemeinschaft im Kloster Nette auf das Weihnachtsfest einzustimmen. Wir treffen uns das nächste Mal am Mittwoch, dem 20. Dezember, zum Gebet in der Gutskapelle, Kloster Nette, um 19.30 Uhr. Herzlich willkommen!




9. Dezember 2017  -  Gelübdeerneuerung in Maringá, Brasilien

Am 9. Dezember erneuerte Schwester Maria Glasiela  in der Kapelle des Exerzitienhauses Rainha da Paz in Maringá, Brasilien, ihre Gelübde für ein weiteres Jahr.
Wir gratulieren auch ihr herzlich zur erneuten Profess und wünschen ihr für die verbleibende Zeit im Juniorat Gottes Segen und viel Freude an ihrer Berufung.

Herr, du allein weißt, wie mein Leben gelingen kann. 
Lehre mich, in der Stille Deiner Gegenwart das Geheimnis zu verstehen, 
wie in der Begegnung mit Dir, wie in Deinem Anblick und in Deinem Wort  Menschen sich erkannt haben als Dein Bild und Gleichnis. 
Hilf mir loszulassen, was mich daran hindert, Dir zu begegnen 
und mich von Deinem Wort ergreifen zu lassen. 
Hilf mir zuzulassen, was in mir Mensch werden will nach dem Bild und Gleichnis, 
das Du dir von mir gemacht hast. 

P. Peter Köster, SJ




5. Dezember 2017  -  Gelübdeerneuerung in Sinop, Brasilien

Schwester Luci Maria aus unserer brasilianischen Provinz Maria Missionára erneuerte am 5. Dezember in ihrer Kommunität Dom Guilherme in Sinop / Mato Grosso ihre zeitliche Profess für ein weiteres Jahr.
Wir gratulieren ihr zu diesem Schritt und wünschen ihr weiterhin Gottes Segen und viel Freude auf ihrem Berufungsweg in unserer Kongregation.


   Gott, was immer wir Gutes wollen,
   du hast es uns eingegeben.
   Du hilfst, es zu vollbringen.
   Schenke uns Geduld zum Hören,
   Mut zum Helfen
   und Kraft zum Dienen.
   Denn du hast uns berufen,
   alles zu verlassen,
   um Christus nachzufolgen.
   Wir bitten dich, Gott,
   gib, dass wir treu zu unseren Gelübden stehen
   und dir mit lauterem Herzen dienen. Amen.

   (aus dem Gebetsheft unserer Ordensgemeinschaft)




3. Dezember 2017  -  Erster Advent

Advent – die hoffnungsvolle Zeit der Erwartung beginnt. Wir wissen: Die Krippe bleibt nicht leer! In wenigen Wochen dürfen wir es wieder feiern, das große Fest der Menschwerdung.
Im Namen der Missionsschwestern vom heiligen Namen Mariens wünschen wir allen Besucherinnen und Besuchern unserer Homepage eine gesegnete Adventszeit.

krippe

im gedroschenen stroh
des leeren geredes
kein körnchen wahrheit mehr

täglich wächst der hunger
dass ein wort geboren werde
nahrhaft wie ein weizenkorn


Andreas Knapp

(in: A. Knapp, Höher als der Himmel. Göttliche Gedichte, Würzburg 2010, S. 28)




18. – 21. November 2017  -  Bischof Pickel zu Gast in Kloster Nette

Schon oft war Bischof Clemens Pickel von St. Clemens in Saratow in Osnabrück und auch bei uns zu Gast. An diesem Wochenende heißen wir ihn wieder herzlich willkommen in Kloster Nette. Von hier aus besucht er Lengerich, Bad Laer, Thuine und Lingen.
Für uns sind solche Besuche immer wieder eine gute Gelegenheit uns über die derzeitigen Verhältnisse und Entwicklungen in seiner Diözese aus erster Hand zu informieren, auch über manche Projekte, die wir gern unterstützen.

Am Montag, dem 20. November, feiert Bischof Pickel um 7.00 Uhr die Heilige Messe in unserer Mutterhauskapelle. Beim anschließenden Frühstück erfahren wir sicher wieder viel Neues aus seiner Diözese.




18. November 2018  -  Gedenkgottesdienst


Im St. Josefshaus, Wallenhorst, wurde im Rahmen eines Wortgottesdienstes der Verstorbenen des vergangenen Jahres gedacht, dazu gehören auch vier unserer Mitschwestern: Sr. M. Gunthild, Sr. M. Baptista, Sr. M. Veritas und Sr. M. Hubertis.

Allmächtiger, ewiger Gott, wer dich anruft, darf auf dein Erbarmen hoffen.
Nimm unsere Verstorbenen auf in die Schar der Heiligen,
die dein Angesicht schauen, denn sie haben im Leben und im Sterben
an dich geglaubt und auf dich vertraut.
So bitten wir durch Christus, unseren Herrn. Amen.


(aus dem Gebetsheft unserer Ordensgemeinschaft)




17. Oktober 2017  -  Gebetskette für verfolgte Christen

Papst Franziskus rief im März zum Gebet für verfolgte Christen: „Wie viele Menschen werden aufgrund ihres Glaubens verfolgt! Sie werden gezwungen, ihr Zuhause, ihre Kirchen, ihr Land und alles, was ihnen teuer und lieb ist, zu verlassen. Sie werden verfolgt und hingerichtet, weil sie Christen sind. Ihre Verfolger machen keinen Unterschied, welcher Konfession sie angehören. …“
In einer Gebetskette vom 2. Juli bis 26. Dezember greifen deutsche Ordensgemeinschaften diese Bitte auf. Täglich betet eine andere Gemeinschaft, am 17. Oktober unsere Ordensgemeinschaft.
Wir laden alle ein, sich diesem wichtigen Anliegen anzuschließen – sei es im persönlichen Gebet oder in der Liturgie, z.B. in den Fürbitten. Herzlichen Dank! 




13. – 15. Oktober 2017  -  Oberinnentagung

An diesem Wochenende findet im Mutterhaus Kloster Nette die jährliche Tagung der leitenden Schwestern für den Bezirk Deutschland / Schweden statt. Zum Thema "Schwestern-Sein - einander gegeben und aufgegeben" begleitet Schwester Ulrike Diekmann, Steinbild, am Samstag die Tagung. Schwester Ulrike gehört zur Gemeinschaft der Schwestern vom Kostbaren Blut.




28. September 2017  -  Besuchsdienst erhält Carl Sonnenschein – Preis

Schon seit mehr als 30 Jahren besucht der Caritas- Besuchsdienst aus der Meppener Paulusgemeinde jeden Mittwoch die Bewohner/innen des Marienhauses. Für dieses ehrenamtliche Engagement erhielten Sie nun eine Auszeichnung. Der Stiftungsrat der Caritas-Gemeindestiftung Osnabrück war von dem vorbildlichen Engagement sehr beeindruckt und lud die Ehrenamtlichen ein, den Carl Sonnenschein-Preis 2017 entgegenzunehmen.
Vor der Preisverleihung, die im Atrium des Ludmillenstifts stattfand, wurde in der Propsteikirche St. Vitus ein Festgottesdienst in der Propsteikirche St. Vitus zum Caritassonntag gefeiert.




23. September 2017 - Wiedereröffnung der Christus König Kirche

Viele Menschen waren gekommen, um zusammen mit Bischof Dr. Franz-Josef Bode den Einzug in die renovierte und neugestaltete Christus König Kirche zu feiern. In dieser Kirche in Osnabrück-Haste haben in früheren Jahren viele unserer Schwestern ihre Einkleidung oder ihre Profess gefeiert.
Zu Beginn des beeindruckenden Gottesdienstes wurde aus einem Brief Johannes Prasseks vorgelesen, den er kurz vor seiner Hinrichtung am 10. November 1943 geschrieben hatte. Zum Gedenken an ihn und die drei weiteren Lübecker Märtyrer segnete der Bischof auch die neu errichtete Gedenkstätte. 
Fotos: Heine Heidemann




12. September 2017 - Fest Mariä Namen und Patronatsfest 

Das Fest Mariä Namen ist für unsere Ordensgemeinschaft von besonderer Bedeutung. Als Missionsschwestern vom heiligen Namen Mariens begehen wir an diesem Tag nicht nur unser Namensfest, sondern auch das Patronatsfest unserer Kongregation. Wir grüßen zum Fest Mariä Namen alle Mitschwestern in Deutschland, Schweden, Brasilien und Paraguay, die Mitglieder unserer Weggemeinschaft und alle, die sich uns verbunden wissen.
Allen, die wie wir den Namen Maria tragen, gratulieren wir herzlich zum Namenstag und wünschen Gottes Segen und viel Freude am Fest Mariä Namen.

MARIA, FRAU DES HÖRENS,
lass unsere Ohren offen sein; lass uns das Wort deines Sohnes Jesus unter den tausend Worten dieser Welt heraushören; lass uns auf die Wirklichkeit, in der wir leben, hören, auf jeden Menschen, dem wir begegnen, und besonders auf den armen, den bedürftigen und den, der in Schwierigkeiten ist. 


Papst Franziskus




3. September 2017  -  Abschied aus Lauenburg

27 Jahre lang war unsere Ordensgemeinschaft in Lauenburg präsent. Nun nehmen wir Abschied von der Pfarrei. Schw. M. Edburga und Schw. M. Heimrada haben von Anfang an bis jetzt dort gelebt und gewirkt. Zeitweilig gehörten auch andere Schwestern zur Kommunität.
Im Pfarrbrief hießt es u.a.: „…Aus dem Glauben heraus im Leben alles auf eine Karte setzen, das tut, wer in eine Ordensgemeinschaft eintritt… und hiermit begann einst das Engagement unserer Schwestern und hier hat es immer wieder seinen Quellgrund gefunden, von dem unsere Gemeinde vor Ort und viele Einzelne immer wieder schöpfen durften. (…) Dafür gilt Ihnen unser aufrichtiger Dank und ein herzliches Vergelt’s Gott.“
Wir wünschen unseren Schwestern und auch der Pfarrei in Lauenburg weiterhin Gottes Schutz und Segen. 




31. August 2017  -  Schwesterntag im Marienhaus, Meppen

    … Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,
    mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.
    Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde
    uns neuen Räumen jung entgegensenden,
    des Lebens Ruf an uns wird niemals enden …
    Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!
    (aus: Hermann Hesse, Stufen)

Mit dem bekannten Gedicht von Hermann Hesse und Impulsen aus der Abrahamsgeschichte gehen die Schwestern durch diesen Tag und entdecken die Chancen, die dabei helfen, immer wieder aufzubrechen und einen Neuanfang zu wagen.

Und auch aus dem Marienhaus einige Eindrücke vom Schwestertag:




29. August 2017  -  Schwesterntag im Kloster Maria Frieden, Schwerin

    ... Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,
    er will uns Stuf` um Stufe heben, weiten.
    Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise
    und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen. …
   
    (aus: Hermann Hesse, Stufen)


Auch am dritten Schwesterntag geht es um die Thematik "Vom Wagnis des Aufbruchs". Dabei geht es u.a. um die Wahrnehmung neuer Möglichkeiten, neuer Beziehung, aber auch um die Aspekte Trauer und Verlust des Bisherigen.

Einige Eindrücke vom Schwesterntag in Schwerin:




26. / 27. August 2017 - Besuch aus Russland

Seit einigen Jahren pflegen wir einen guten Kontakt zu zwei Konventen der Ordensgemeinschaft "Dienerinnen der Jungfrau von Matara" in Russland. In diesem Sommer verbringen die Schwestern der russischen Provinz ihre Ferien bei ihren Mitschwestern in den Niederlanden. An diesem Wochenende nutzen sie die Gelegenheit zu einen Ausflug nach Osnabrück. Im Mittelpunkt der Tage steht die Begegnung mit unserer Klostergemeinschaft und den Mitgliedern unserer Weggemeinschaft.
Wir freuen uns auf die Begegnung mit den dreizehn Schwestern und einem Priester und heißen unsere Gäste schon jetzt herzlich willkommen. 




25. – 27. August 2017 - 10 Jahre Weggemeinschaft

Am diesem Wochenende findet in Kloster Nette wieder ein Treffen unserer Weggemeinschaft statt. Inhaltlich geht es ausgehend vom Schriftwort Apg 1,14 um das Thema "Betende Gemeinde".
Zugleich schauen die Mitglieder und die Schwestern dankbar auf das 10jährige Bestehen der Weggemeinschaft zurück. Dazu wird gemeinsam mit der Mutterhauskommunität Rückschau gehalten auf die vergangenen Jahre und natürlich auch ein wenig miteinander gefeiert. 




24. August 2017  -  Erkundungsfahrt nach Lyon 

Ein paar Tage sind Schwester M. Birgit und Schwester M. Rita bei optimalem Wetter schon unterwegs und kommen Lyon immer näher. Hier einige Fotos von ihrem Weg und von herrlichen Landschaften:




24. August 2017  -  Schwesterntag im St. Josefshaus, Wallenhorst

    … Es muss das Herz bei jedem Lebensrufe
    bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
    um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
    in and`re, neue Bindungen zu geben.
    Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
    der uns beschützt, und der uns hilft zu leben.
    (aus: Hermann Hesse, Stufen)

Der zweite Schwesterntag ermöglicht auch unseren Schwestern, die zum Teil im Pflegebereich des St. Josefshauses in Wallenhorst leben, die Teilnahme. Inhaltlich geht es wiederum um Erfahrungen, die niemandem fremd sind: Es geht um das Abschiednehmen, aber auch um den Neuanfang.  




23. August 2017  -  Sommerfest

Im St. Josefshaus, Wallenhorst, fand heute bei herrlichem Sonnenschein für die Bewohnerinnen und Bewohner bei bester Stimmung ein schönes Sommerfest statt. Mit von der Partie waren natürlich auch unsere Schwestern, die zur großen Hausgemeinschaft gehören.




22. August 2017  -  Schwesterntag im Mutterhaus Kloster Nette 
                                 Vom Wagnis des Aufbruchs ...

    "Wie jede Blüte welkt und jede Jugend 
    dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe, 
    blüht jede Weisheit auch und jede Tugend 
    zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern …" 
      
    (aus: Hermann Hesse, Stufen)


Der diesjährige Reigen der Schwesterntage wird mit einem ersten Treffen im Mutterhaus Kloster Nette eröffnet. Die Schwestern beschäftigen ausgehend von biblischen Texten mit den Chancen und den Herausforderungen des Abschiednehmens. Vorbereitet und gestaltet wird der heutige Schwesterntag ebenso wie die folgenden drei von den Schwestern unseres Bezirksrates.




19. August 2017 - Auf zur Erkundungsfahrt nach Lyon …

Mit Reisesegen, Sonnenschein und gut gerüsteten Fahrrädern sind Schw. M. Birgit und Schw. M. Rita heute aufgebrochen zu den Ursprüngen unserer Kongregation in Frankreich. Die erste Etappe fahren sie mit dem Zug, dann geht es von Freiburg aus mit dem Rad weiter nach Lyon. Wir hoffen, dass sie Ende des Monats gesund und munter wieder bei uns eintreffen und freuen uns auf einen sicher interessanten Reisebericht.
In Lyon bereiteten sich mehrere Postulantinnen und Novizinnen bei den Maristen-Missionsschwestern auf ihre Missionstätigkeit für die Inselwelt Ozeaniens vor. Nach Ausbruch des ersten Weltkrieges wurden sie wegen ihrer deutschen Staatsangehörigkeit interniert und gerieten in Gefangenschaft. Im Januar 1915 wurden sie entlassen und kehrten zunächst in ihre Elternhäuser zurück.
Nachdem nach Ende des ersten Weltkrieges eine Rückkehr nach Lyon nicht möglich war, bat der Bischof von Osnabrück, Dr. Wilhelm Berning, den Generaloberen der Kongregation der Maristen-Missionsschwestern, sie freizugeben für die Gründung einer neuen Diözesankongregation.
So gründete Bischof Berning mit diesen Frauen am 25. März 1920 unsere Gemeinschaft, die schon bald ihr 100jähriges Bestehen feiert.




12. August 2017  -  Weil es so wichtig ist: GEBET UM BERUFUNGEN

Guter Gott, immer wieder rufst du Menschen in deinen Dienst.
Jede Berufung ist dein Geschenk.
Wir brauchen so nötig Menschen, die unsere Gesellschaft im Geist des Evangeliums prägen und unsere Kirche mitgestalten.
Berufe Männer und Frauen,
die - begeistert vom Glauben an dich - dein Leben weiterschenken:
in den Familien, als Priester, Diakone,
Ordenschristen, als Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in allen Bereichen der Kirche.
Schenke uns die Berufungen,
die wir in dieser Zeit brauchen. Amen.
                                                         Bischof Franz-Josef Bode, Osnabrück




6. August 2017  -  Runder Geburtstag in Neubrandenburg

Heute war für unsere Schwester M. Mechtilda ein ganz besonderer Tag. Mit Freude und in Dankbarkeit hat sie ihren 90. Geburtstag gefeiert. Viele Gemeindemitglieder und Gäste waren dort, um diesen Tag mit ihr zu begehen, darunter auch Mitschwestern aus Schwerin.
Wir wünschen Schwester M. Mechtilda weiterhin ein fröhliches Herz und Gottes Segen für noch viele Jahre!




2. August 2017  -  Rückkehr nach Brasilien

Am 2. August tritt Schw. M. Fabia nach ihrem dreimonatigen Heimatbesuch wieder die Rückreise in ihre Kommunität in Campina da Lagoa an.
Viele Erinnerungen an die vergangenen Wochen werden mit im Gepäck sein: Die Zeit in Kloster Nette mit verschiedensten Begegnungen, Besuche bei den Angehörigen und in weiteren Kommunitäten, schließlich im Kloster Hünfeld die Tagung für Missionare, die sich zurzeit im Heimaturlaub befinden.
Wir wünschen Schw. M. Fabia einen zuversichtlichen neuen Beginn in Brasilien und geben herzliche Grüße an unsere Mitschwestern dort mit auf die Reise.




28. Juli 2017 - Baumaßnahme in Meppen

Die Vorbereitungen für einen weiteren Bauabschnitt am Marienhaus, Meppen, laufen schon. Bald wird der alte, zur Ludwigstraße zeigende Flügel abgerissen und durch einen Neubau mit 32 Plätzen ersetzt. Fleißig gearbeitet wird auch im neuen Refektorium, dem Speiseraum für die Schwestern.
Freuen können sich schon heute die Bewohner, Angehörigen und Gäste, denn am 1. August wird die neue Cafeteria des Marienhauses eröffnet. Die Öffnungszeiten sind täglich von 14.00 – 17.00 Uhr.




22. Juli 2017  -  Gut gelandet


Nach einem guten Flug sind Schw. M. Elisabeth und Schw. M. Karola wieder im Mutterhaus Kloster Nette angekommen, natürlich mit vielen Grüßen von unseren Mitschwestern aus der Provinz Maria Missionária und mit vielen neuen Eindrücken.




21. Juli 2017  -  Rückreise nach Deutschland

Nach dem sicher erlebnisreichen Aufenthalt in Brasilien und Paraguay machen sich Sr. M. Elisabeth und Sr. M. Karola heute wieder auf die Heimreise. Am Samstag erwarten wir sie am frühen Nachmittag am Flughafen Münster / Osnabrück. Wir wünschen einen guten Flug und freuen uns auf den Reisebericht der beiden!  




16. Juli 2017  -  Offene Kirchentüren

Zum Mutterhaus unseres Klosters gehört eine alte Gutskapelle. Wer sie betritt, kann das laute Ticken der Turmuhr hören. Wenn ein Fenster geöffnet ist, dringt das Zwitschern der Vögel hinein. Ansonsten ist es still hier. Von morgens bis zum Abend ist die Kapelle geöffnet. Gern wird sie aufgesucht von unseren Schwestern oder von kleinen Gruppen, die einen Gottesdienst feiern möchten. Manche Besucher kommen zögernd herein, schauen sich um und verweilen, andere kommen regelmäßig, um hier zu beten. Die Kapelle lädt dazu ein, zur Ruhe zu kommen, sich zu sammeln und einfach gegenwärtig zu sein.

Wir wissen oft nicht, welche Erfahrungen die verschiedenen Gäste beim Besuch unserer kleinen Kapelle machen. Für einen besonderen Besucher aber wurde sie zu einem lebenswichtigen Ort. Wir hätten davon gar nicht erfahren, hätte er nicht einen Brief in der Kapelle abgelegt.
In einer ausweglosen Situation war er eines Tages gekommen. Jemand hatte ihn aufmerksam gemacht auf unser Kloster. „Ich kam hier an, in einem lebensmüden Zustand“, schrieb er. „Ich hatte keine Kraft, keine Hoffnung und eigentlich auch keine Ziele mehr“. So war er in die Stille dieses Kirchenraumes gekommen, immer wieder. Es gab hin und wieder flüchtige Begegnungen mit manchen Schwestern, vor allem aber suchte unser Gast den stillen Kirchenraum auf. Was ihn dort anzog, konnte er vielleicht anfangs gar nicht benennen.
In der Rückschau schrieb er nach einigen Monaten in seinem Brief: „Ich fing sogar an, was ich zuvor nicht glauben konnte, mit dem ‚Nichts‘ im Raum zu reden. So lange, so intensiv, dass ich es am Ende ‚Gott‘ nennen wollte. Erst zögerlich und dann immer selbstverständlicher.“ Auf dem Umschlag des Briefes, er lag auf dem Altar, stand nur „DANKE“.
Der Dank galt uns, weil er hier sein durfte. Vielmehr aber danken wir unserem Gast für sein Glaubenszeugnis. Wie gut, wenn Kirchentüren offen stehen!


Sr. M. Andrea Walterbach, Kolumne vom 16. Juli 2017, www.orden.de



14. Juli 2017  -  Gruß aus Pilar, Paraguay

Inzwischen sind Schw. M. Elisabeth und Schw. M. Karola nach einer etwas abenteuerlichen Reise von Brasilien aus in Pilar angekommen. Sie besuchen u.a. Projekte, die von unseren drei Mitschwestern begleitet werden.
Nachdem sie auf dem Hinweg die Wasserfälle in Foz do Iguacu sahen, steht heute zusammen mit Schw. M. Lídia, Schw. M. Amélia und Schw. M. Cleonice eine Bootsfahrt auf dem Programm. Mit von der Partie ist Shirley, eine der sehr engagierten Jugendlichen der Pfarrei. 
In der Pfarrei Santísimo Redentor Pilar findet in dieser Woche eine Gemeindemission statt.




10. Juli 2017 - Besuch in Campina da Lagoa und Ubiratã

Aus Brasilien lassen Schw. M. Elisabeth und Schw. M. Karola grüßen. Nach einem etwas längeren Aufenthalt in Maringá waren sie zuletzt zu Gast in unserer Kommunität in Campina da Lagoa, wie die ersten sechs Fotos zeigen. Danach ging es nach Ubiratã und von dort aus schon bald nach Pilar, Paraguay.
Wir wünschen den beiden weiterhin eine gute Zeit bei den Mitschwestern in der Provinz Maria Missionária!




8. Juli 2017 - Osnabrücker Wallfahrt nach Telgte

Am Samstag ging es wieder auf den Weg nach Telgte. Zum 165. Mal nahmen wieder zahlreiche Pilger an der traditionellen Wallfahrt teil, manche schon ab Osnabrück, andere stießen von anderen Orten aus hinzu.
In diesem Jahr waren Schwester M. Helenis, Schwester M. Gerburg und Schwester M. Andrea mit von der Partie. Die Fußwallfahrt stand unter dem Leitwort “Gottes Wort leben!“. Einige Fotos geben etwas von der großen Pilgerschar und von der Atmosphäre wieder.
(Fotos: wn.de)




3. Juli 2017  -  Eine Ferienwoche geht zu Ende


Für unsere acht Ferienschwestern endet morgen eine abwechslungsreiche Woche. Gemeinsam wurde so manches unternommen, miteinander ausgetauscht, gesungen und gebetet. Auch das Wetter spielte meistens mit bei den Ausflügen in die nähere Umgebung, und auch die Stimmung war bestens. 
Einige Eindrücke vom Erlebten der vergangenen Tage zeigen die Fotos: 

Kloster Nette - Kopfgrafik